Für den Kirchenvorstand kandidieren in der Stadtkirche Bayreuth:

*bisher im erweiterten Kirchenvorstand   **bisher stimmberechtigter Kirchenvorstand


Roswitha Brodkorb* (75),
Konrektorin a.D.

Ich kandidiere, weil mir Kirche, Gemeinde und mehr Verständnis für den Glauben wichtig sind. Deshalb liegt mir auch die Arbeit des Arbeitskreises christlicher Kirchen am Herzen. Ich bin Lektorin im Gottesdienst, Gemeindehelferin u. Mitglied im Friedhofsausschuss sowie im Kuturausschuss


Almut de Fallois** (50),
Verkäuferin, verh., 4 Kinder

Ich kandidiere, um christliche Gemeinschaft zu erleben und mitzugestalten, Gemeinde weiter zu entwickeln und für die Menschen vor Ort attraktiv zu machen. Besonders am Herzen liegt mir die "Suppe am Samstag" und die Mitarbeit im Friedhofsausschuss.


Uschi Emtmann* (66),
Erzieherin i.R., verh., 2 Kinder

Ein lebendiges Zusammenwirken von Kirche und Gemeinde liegt mir am Herzen, deshalb möchte ich gerne weiter im KV mitarbeiten. Ein besonderes Anliegen ist mir die Kirchenmusik, da ich seit über 20 Jahren mit viel Freude in der Stadtkirchenkantorei mitsinge.


Friedrich Freiberger (80),
Pensionist, verh., 2 Kinder

Die Stadtkirche ist meine Heimatkirche, hier wurde ich 1952 konfirmiert. Besonders liegt mir am Herzen, Menschen von der Existenz Gottes zu überzeugen. Mein Schwerpunkt: "Spurensuche"; und Bezüge und Wechselwirkungen herausfinden, zwischen dem Evangelium einerseits und weltlichen Rechtsordnungen andererseits.


Dr. Rainer Grimme (62),
Rechtsanwalt

Die KV-Arbeit ist mir aus meiner Zeit im KV in Kulmbach vertraut. Meine beruflichen Erfahrungen und Qualifikationen möchte ich gerne für Aufbau und Organisation der Gemeinde einbringen und mitwirken, die Volkskirche zu erhalten und die Kirche ohne Vernachlässigung bewährter Traditionen "fit" für die Zukunft zu machen.


Christian Hertz** (49),
Industriekaufmann, verh.

Die Arbeit im Kirchenvorstand bietet die Gelegenheit, Verantwortung zu übernehmen und Gemeindeleben mitzugestalten. Ich bin seit 20 Jahren im Team der "Suppe am Samstag", das ist also sicherlich mein Schwerpunkt. Ansonsten versuche ich einfach da zu sein, wenn ich gebraucht werde.


Bärbel Hoffmann (60),
Lehrerin, Mediatorin, 3 Kinder

Als Mitglied in der Stadtkantorei liegt mir die Kirchenmusik sehr am Herzen. Auch durch meine Tätigkeit als Schulseelsorgerin ist mir wichtig, dass es Menschen gut geht. Deshalb möchte ich meine Fähigkeiten gerne für eine lebendige Gemeinde einsetzen.


Nicole Koch-Rambau* (49),
Deutsch-u. Musiklehrerin, verh., 2 Töchter

Ich lebe nahe der Stadtkirche. Arbeit mit Kindern in Form von Gottesdiensten (Kleine Racker), die Kirchenmusik sowie Angebote zu spontanen Gesprächen (Kirchenkaffee) liegen mir besonders am Herzen. Diese möchte ich im KV aktiv unterstützen.


Richard Lah** (48),
Krankenpfleger, verh.

Die Stadtkirche hat für mich eine große persönliche Bedeutung und ich möchte mich auch weiterhin an den Entscheidungsprozessen, die das Leben in der Stadtkirchengemeinde lenken, beteiligen. Sehr am Herzen liegt mir dabei die Musik in der Stadtkirche. Gerne helfe ich mit, wo ich gebraucht werde.


Sylvia Lauterbach (50),
Sozialversicherungsangestellte

Gerne möchte ich das Gemeindeleben aktiv mitgestalten und mich mit meinen Kenntnissen und Ideen einbringen. Ich will die Stadtkirche der breiten Öffentlichkeit näher bringen, u.a. durch die Mitwirkung bei Stadtkirchen-, Turm- und Inklusionsführungen. Bei Festen und Veranstaltungen helfe ich gerne.


Silke Lehner** (49),
Lehrerin, verh., 2 Töchter

Ich bringe mich gern mit Ideen und Tatkraft ein, damit die Stadtkirche auch in Zukunft einer lebendigen Gemeinde ein Zuhause gibt, wo alle sich willkommen fühlen. Meine Betätigungsfelder sind Kirchenkaffee, Internationaler Gottesdienst und besonders die Gottesdienste für "Kleine Racker".


Klaus Maisel** (54),
Sachbearbeiter Logistik/EDV, verh., 2 Töchter

Im KV möchte ich mich weiterhin für die Kirchengemeinde einsetzen. Besonders liegt mir die Jugendarbeit am Herzen, deshalb engagiere ich mich im Konfirmandenunterricht. Ebenfalls wichtig ist mir die Kirchenmusik. Ich helfe bei Gottesdiensten und Veranstaltungen mit, wo ich gebraucht werde.


Zafar Nabiev (68),
verh., 5 Töchter, Mesner i.R.,

Mit der Stadtkirche verbinden mich viele Jahre Mesnerdienst und liebenswürdige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde. Ich war Musikschullehrer und leite ein Blasorchester. Ich möchte meine Berufs- und Lebenserfahrung bei der Gestaltung des Gemeindelebens einsetzen.


Jane Nikol (55),
Ärztin

Als langjähriges Mitglied der Stadtkantorei liegen mir Kirchenmusik und Gottesdienst am Herzen. Auch bei Angeboten für ältere und kranke Gemeindeglieder, z. B. Besuchsdienst würde ich mithelfen. Generell bin ich vielen Bereichen gegenüber aufgeschlossen und möchte gerne dort unterstützen, wo es nötig ist.


Rainer Saalfrank** (56),
Geschäftsführer, verh., 2 Söhne

Der KV gestaltet die Gemeindeentwicklung. Mir ist dabei wichtig, dass die Stadtkirche ein offener und lebendiger Ort der Verkündung von Gottes Wort in der Mitte der Stadt ist und bleibt. Denn das Wort Gottes ist Mittelpunkt unseres Glaubens.


Maja Schattkowski (53),
Hotelkauffrau, gesch., 2 Kinder

Ich kandidiere, weil ich als Kirchen - und Turmführerin bereits die baulichen Schönheiten zeige und dafür werbe. Für eine zeitgemäße Entwicklung der Stadtkirche in der Situation einer Kirche mitten in der Stadt möchte ich mich einsetzen.


Brigitte Scheidler (50),
Lehrerin, gesch., 2 Kinder

Kirche und Gemeinde brauchen das Engagement jedes Einzelnen. Diese Überzeugung war mit ausschlaggebend für meine Bereitschaft zur Kandidatur zum KV. Es ist mir ein großes Anliegen, dass die Botschaft von Jesus Christus jedem Menschen näher gebracht wird.


Elisabeth Schweizer** (54),
Sekretärin, 1 Sohn

1964 wurde ich in der Stadtkirche getauft. Es folgten Kindergottesdienst, Konfirmandenunterricht, liturgischer u. Posaunenchor, Gemeindehelferin, Lektorin, Turmführerin u. KV seit 12 Jahren. Besonders am Herzen liegt mir, mich weiterhin für die Anliegen der Gemeindeglieder einzusetzen.


Valeska Weinrich (39), Buchhändlerin,
1 Kind

Die Weitergabe des Glaubens an die junge Generation liegt mir als langjähriger Jugendgruppenleiterin besonders am Herzen. Kinder sind die Chance für eine frische, lebendige "Kirche von morgen". Auch bin ich gerne helfende Hand für praktische Aufgaben in der Gemeinde.


Yvonne Wiegand (36),
Kinderpflegerin, verh., 1 Sohn

Durch meinen Glauben und meine Arbeit in einer Evang. Kindertagesstätte der Diakonie liegt es mir sehr am Herzen, Wünsche von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Besondere Freude machte mir die Mitarbeit im "Esel-Stups-Gottesdienst". Kirche soll lebendiger Ort für unterschiedliche Generationen sein.


Portraits: Foto Altkofer