< Ausstellung "Eure Alten sollen Träume haben"

Neubesetzung der 2. Pfarrstelle

Von Vorpommern nach Oberfranken Neues Pfarrersehepaar an der Stadtkirche


Eine neue Kirche, eine neue Region und viele neue Menschen - darauf und auf vieles mehr sind wir gespannt, wenn wir am 28. Juli um 16:00 Uhr in der Bayreuther Stadtkirche auf die zweite Pfarrstelle eingeführt werden.
Ein wenig ungewöhnlich ist dieser Weg dann doch: Aus der Greifswalder Bischofskanzlei, wo ich, Carsten Brall, als persönlicher Referent des Bischofs arbeitete und daneben einen Dienstauftrag in einer Greifswalder Kirchengemeinde hatte, nach Oberfranken.
Ich bin gebürtiger Aachener und habe nach dem Theologiestudium in Mainz als Reformationshistoriker am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte gearbeitet.
Mein Vikariat und den Einstieg in den Pfarrdienst verbrachte ich in Moers.
Am 1. August werde ich den Dienst in der 2. Pfarrstelle der Stadtkirchengemeinde aufnehmen.

Ich, Manja Brall, komme mit dem Umzug nach Bayreuth wieder etwas näher an meine sächsische Heimat heran.
Nach dem Theologiestudium war ich im Vikariat in Bad Kreuznach, arbeitete als Pfarrerin in Moers und zuletzt in einer Greifswalder Gemeinde, die - eine spannende Mischung - sowohl eine gotische Backsteinkirche in der Innenstadt, als auch eine Ladenkirche in einem Plattenbaugebiet unterhält.
Wir haben drei Kinder, und nach der Geburt unseres jüngsten Kindes im Frühjahr bin ich momentan noch in Elternzeit.

Uns bewegt die Frage, wie heute das Evangelium Gestalt gewinnt. In einer Zeit, in der alte Selbstverständlichkeiten immer stärker hinterfragt werden, gibt es die Chance für Neuentdeckungen.
Aus unseren verschiedenen Dienst- und Wohnorten in West- und Ostdeutschland, in Polen, Norwegen und der Ukraine bringen wir die Erfahrung mit, dass Kirche sehr unterschiedlich und zugleich kräftig und lebensfroh sein kann. Entscheidend war stets auf's neue, dass hier Menschen einander zugewandt, mit Freude am Leben und am Glauben engagiert sind.
Besonders freuen wir uns in der Stadtkirchengemeinde über die vielversprechenden Verbindungen zwischen Innenstadtarbeit und Gemeindearbeit, zwischen zeitgemäßen Orten der Bildung und Kultur auf der einen Seite und jahrhundertealten Orten des Gebets auf der anderen Seite, zwischen Menschen, die nur kurz zu Gast sind und solchen, die hier tiefe Wurzeln haben.

Kurz gesagt: Wir freuen uns auf die Begegnungen mit Ihnen.

Pfrin. Manja und Pfr. Carsten Brall